Buch

„Aber wenn es keine Worte und keine Bilder gibt –
ist es dann nicht so, als wäre all das nie geschehen?“

Bettina und Christoph Strunk

„Ihre wertvollen Weg-Eindrücke teilen Bettina und Christoph Strunk Phase für Phase – unmittelbar, intensiv und echt.
Auch beim mehrmaligen Betrachten gehen sie mir noch direkt unter die Haut.

Erstaunlich, wie die beiden für das eigentlich Unsagbare Bilder und Worte gefunden haben!“ 

K.H. – Kunsttherapeutin

Auzug lesen – Kapitel „Wege“


Die Erzählung


Sie: Leiterin einer Grundschule, Malerin, Musikerin

Er: Theologe, Musiker, Chorleiter, Presbyter

Beide: seit vielen Jahren glücklich verheiratet, aktiv in Gemeindleben, Schuldienst, Kommune

Dann: die Krise, die Depression, der Zusammenbruch

Danach: der gemeinsame Weg

Dieses Buch ist ein äußerst bewegendes Dokument über die gemeinsame „Heldenreise“ der Bewältigung von Depression.

Bettina und Christoph Strunk, die ihren persönlichen Weg auf diese Weise mit vielen ebenso betroffenen Menschen teilen, geben eine wertvolle Hilfe für die Bewältigung eigener Lebenskrisen.


„Wir haben die letzten fünf Jahre unseres Lebens tatsächlich als eine Art Reise empfunden, die uns durch wilde Gewässer führte, unser Lebensboot dauerhaft und heftig durchrüttelte und ein Kentern mehr als einmal wahrscheinlich machte. 
Dass wir es zurück in die Bucht geschafft haben, in der sanfte Wellen an den Strand spülen, macht uns unendlich dankbar. Auch hier kann der Sturm toben, aber wir haben wieder festen Boden unter den Füßen.“

Offene Türen – aus dem Vorwort

Bücher zur Depression gibt es viele: verfasst von Betroffenen als Leidens- und als Heilungsgeschichten; verfasst von Ärzten und Therapeuten als Analyse- und Genesungsberichte. 

Der Ansatz dieses Buches ist einzigartig: geschrieben aus der Perspektive der eigenen Betroffenheit und der Begleitung durch den Lebenspartner; geschrieben für Menschen, die ebenso betroffen und ebenso gemeinsam sich auf die Heldenreise begeben wollen.

Was dieses Buch ausmacht

– persönlich, emotional, berührend geschrieben

– die Geschichte einer persönlichen Transformation

– Perspektive der Betroffenen und des Begleiters

– übertragbar auf das eigene Leben der Leser:in

– berührende Mischung aus Tagebuch, Erzählung, Reflexion, Deutung,

– unterstützt durch eindrücklich gestaltete Bilder

((- ästhetisch, ganzheitlich, „schön“; spirituelle Dimension))

Das Besondere

Wir wollen nicht einfach unsere Geschichte nacherzählen. Letztlich ist sie gar nicht entscheidend und jeder kann seine eignen Erfahrungen über die einzelnen Aspekte in diesem Buch legen.

Überhaupt ist es unser Wunsch, dass sich Vieles „zwischen den Zeilen“ erschließt und sich neue Bedeutungen in der Begegnung von Wort und Bild ergeben. Jede:r kann diese offenen Räume mit eigenen Erfahrungen auffüllen und ihre individuelle Tiefe erschließen.

Wir möchten darstellen und aufbereiten, was uns geholfen hat, was wir verstanden und gelernt haben. Wichtig ist, wo uns unser Leben hingeführt hat und was wir mitgenommen haben.

Offene Türen – aus der Einleitung


Seitliches Profil einer Frau mit rostrotem Rollkragenpullover und weißer Tasche. Sie blickt mit geschlossenen Augen auf.

„Ich bin sehr bewegt. So ein Buch ist selten. Genaugenommen habe ich so etwas noch nicht gelesen.“

– Dr. U.V. – Praktische Ärztin